Startseite
Warenkorb Warenkorb anzeigen/Kasse
Navigationslinks überspringenStartseite » Service » Beratung und Tipps » Druckkosten senken

Tipps zum Senken der Druckkosten

Die Druckkosten lassen sich erheblich senken, wenn folgende Dinge zueinander passen, bzw. beachtet werden:

Der geeignete Drucker

Die Anforderungen an private Drucker sind ganz unterschiedlich und diese Zuordnung soll nur eine Empfehlung sein. Wir führen hier nur Tintenstrahldrucker auf, da Farblaserdrucker, trotz der Preissenkungen, für den Privatanwender im Moment noch zu teuer sind und nur mittelguten Fotodruck abliefern.

  • Mittel bis Viel Textdruck, wenig Grafik, wenig Fotos: HP Business Inkjet
  • Wenig Textdruck, wenig Grafik, wenig Fotos: preisgünstige HP Deskjet oder Lexmark
  • Wenig bis mittel Textdruck, mittel Grafik, mittel Fotos: Neue preisgünstige Epson-Drucker oder Drucker der Canon i-Serie
  • Für Faxempfang empfehlen wir Brother-Faxgeräte mit Tintentanks

Bevor Sie sich einen neuen Drucker kaufen, sollten Sie sich über die Verbrauchmaterialien erkundigen, bzw. auf unserer Internetseite die dafür möglichen Patronen ansehen. Sehr oft haben die besonders günstigen Tintendrucker sehr teuere Tintenpatronen. Nun sind manche Anwender schon auf die Idee gekommen, sich einen neuen "Billig-Angebots-Drucker" zu kaufen und diesen dann, wenn die Tinte leer ist, zu entsorgen. Diese Lösung ist jedoch aus folgenden Gründen nicht empfehlenswert:

  • Oft verwenden die Hersteller nur halb oder viertel gefüllte Tintenpatronen.
  • Bei Patronen mit drei Farben ist meist die Farbe cyan als erstes leer. Die Resttinte kann dann nicht mehr genutzt werden.
  • Umweltschutz

 

Die dafür richtige Tinte

Bei der Auswahl des Druckers sollten Sie darauf achten, ob er einen festeingebauten Druckkopf und Tintentanks zum Einsetzen hat (hauptsächlich bei Epson und Canon) oder einzelne Druckpatronen für schwarz und Farbe verwendet (hauptsächlich HP und Lexmark).

Die Lösung mit den Tintentanks hat den Vorteil, dass die Tinte relativ günstig ist (insbesondere beim Einsatz kompatibler Tinte) aber auch den Nachteil hat, dass die Druckköpfe zur Verstopfung neigen und mindestens einmal pro Woche gedruckt werden sollte.

Die Lösung mit den Druckerpatronen ist relativ teuer (sparen kann man nur durch den Einsatz von Refill Patronen oder durch Selbstbefüllen), hat aber den Vorteil, dass mit dem Einsatz einer neuen Patrone auch ein neuer Druckkopf verwendet wird und damit der Drucker wieder wie neu ist.

Die Verwendung der Papierart

Achten Sie vor dem Druck darauf, welches Papier im Drucker liegt. Es kommt teuer wenn Sie nur mal einen Entwurf auf hochwertiges Inkjet Papier oder Fotopapier drucken. Anderseits sparen Sie an der falschen Stelle, wenn Sie Top-Fotos drucken möchten und dazu minderwertiges Fotopapier verwenden.

Wenn Sie einen Fotodrucker mit Randlos-Druck haben, liegen Sie beim 10x15cm Druck günstiger wie der Anwender der aus A4 zwei Fotos rausschneidet (meist schief und ungleich) und den Rest wegwirft.

Reduzierung des Papierverbrauchs

Durch die Beachtung einfacher Anwendertipps können Sie den Papierverbrauch reduzieren und damit die Druckkosten senken.

Fotodruck:
Drucken Sie Probedrucke auf einfaches Papier und stellen Sie im Druckertreiber auf Grafikdruck um. Drucken Sie nur die Fotos aus, die Sie unmittelbar auch benötigen, die anderen speichern oder sicheren Sie auf einer CD. Bei besonders hochwertigen Fotopapieren (Sigel Ultra-Fotopapier) können Sie sogar die Einstellungen im Druckertreiber eine Stufe zurücknehmen und Sie erzielen immer noch Spitzenqualität und sparen dabei bis zu 30% an Tinte.

Word oder Excel Dateien:
Manche Druckertreiber können den Druck verkleinern, dadurch wird Papier und Tinte reduziert. Oder wenn Sie nicht alles Drucken möchten, sollten Sie Teilbereiche markieren (Anfang markieren, Shift und Ende markieren) und beim Druckdialog auswählen: Markierung drucken. Im Internet finden Sie auch Shareware Software (kostenlos zum privaten Gebrauch), die Drucke verkleinern kann und damit sparen hilft. Zum Beispiel das Programm FinePrint.

Internetseiten:
Auch hier reduziert man mit "Markierung drucken" und mit "Druckvorschau" ganz erheblich die Druckseiten und die Kosten, da diese Seiten meist auch viel Farbe haben. Sollten Sie nur an der Textinformation eines Teilbereiches einer Website interessiert sein, kopieren Sie diesen Bereich am Besten in den Texteditor von Windows, den Sie im Windows-Zubehör finden. Dort können Sie einfach Teile entfernen um den Rest dann entgültig zu drucken oder zu speichern. Tipp: Stellen Sie im Editor eine kleine Schriftgröße ein und verwenden Sie zur Übersicht die Funktion Zeilenumbruch.

Navigationslinks überspringenStartseite » Service » Beratung und Tipps » Druckkosten senken
Produktgruppen
Produktthemen
Sie haben Fragen?
Händlerbewertungen von bitspaper.net